2. Mai 2016

Mit einer Ladung Erfahrung und Selbstbewusststein

Es ist lange her als ich das letzte mal ein Tagebuch angerührt habe. Geschweige denn geschrieben. Das war wohl zuletzt als ich 11 war. Oder 12. Ganz genau kann ich das nicht sagen. Ich weiß nur, dass zu viel Zeit vergangen ist. Ich habe immer gerne geschrieben. Mir meine Gedanken notiert und von der Seele auf Papier gebracht. Sei es der Streit mit der besten Freundin oder ein Gedicht für den Verlust meines Haustieres. Aber was rede ich da? Die einzigen Sorgen die ich als Kind hatte, war letztlich ganz allein die Angst, dass mein Schwarm mich nicht gut fand. Oder den Liebesbrief mit "Nein" beantwortet. Ihr wisst.

Heute ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich mich wieder dazu hinreißen lasse. Dazu hinreißen sollte. Muss. Es passieren unglaublich viele Dinge in dieser Welt. Sei es fabelhaft, verrückt oder tragisch. Heute tippe ich mir meine Notizen in das Smartphone. Praktisch. Aber auch unnötig. Früher, ja, da hatte ich mein Tagebuch mit Pferdelogo und Sicherheitsschloss - um es vor den neugierigen Augen meiner Schwester zu bewahren. Und heute. Alles ist so unantastbar. Ein bisschen Technik und alle drehen durch.

Ich lese gerne Bücher. Ja, wieder. Früher las ich Wendy-Hefte, die BRAVO. Und wenn es hart auf hart kam auch die Bürger-Ortsnachrichten. Inzwischen liebe ich Bücher. Romane. Die meinen Kopf zum Sprudeln bringen. Ab einem gewissen Alter legst du deine alten Gewohnheiten ab. Hörst auf dir Comics durchzulesen. Sondern Nachrichten. Überall. Print und online. Sogar mit Liveticker und Push-Benachrichtigung. Das ist es doch. Ja. Und heute interessieren mich Geschichten in aller Welt. Zu wissen,was geschieht. Hier. Und überall.

Ich nehme mir fest vor wieder zu schreiben. Auf Fernsehen und Instagram zu verzichten. Entfliehen.
Bewusst. Früher. Ja früher, da hatte ich sämtliche Briefe geschrieben. Alle sorgfältig verpackt in weiße Briefumschläge. Mit einer kleinen Notiz darauf. Und verschlossen. Es hat zu mir gehört. Voller Trauer, Wut und Angst den Stift in die Hand zu nehmen und zu erzählen. Um sie irgendwann wieder zu öffnen und darüber zu lachen. Alle sammelten sie sich in dem bunt verzierten Karton. Mit sämtlichem anderen Kram. Bilder. Chatverläufe. Erinnerungsstücke.

War ich denn so blöd? War ich denn so naiv? Werde ich mich eine Tages fragen. Und ich werde grinsen. Und lachen. Und vielleicht auch die ein oder andere Träne vergießen, wie schön diese Zeit doch war. Gesammelt in einer Kiste voller Erinnerungen. Mit einer Ladung Erfahrung und Selbstbewusstsein im Gepäck.

Seit einiger Zeit aber habe ich aber diese kleine Box voller Emotionen, Glück und Enttäuschung nicht mehr angerührt. Und seit langem - wirklich langem - nicht mehr gefüllt. Ich weiß nicht an was es fehlt. Ich bin älter geworden, ja. Und habe nicht mehr die kleinen Sorgen, die für mich damals ein riesen Ding waren. Vielleicht ist es ein Zeichen dafür, dass man erwachsener wird. Sich mit richtigen Problemen auseinandersetzt und die kleinen beiseite schiebt. Aber irgendwie fühle ich mich noch nicht so weit. Ich möchte weiterhin meine Gedanken festhalten. Jedes Detail. Und auch wenn ich es liebe hier auf diesem Blog mein Erlebtes festzuhalten, meine Luftschlösser zu bauen, ist es nicht das selbe das es vor 10 Jahren war. 10 Jahre. Ewigkeit.

Und nun tippe ich diese Zeilen auf meinem Balkon in den Laptop. Anstatt mir einen Stift zur Hand zu nehmen. Und auf altmodisch schreibe. Blatt Papier und Stift. Ja. So denken wir - und müssen es uns eingestehen. Denn ohne die Technik könnten wir nicht mehr leben. Fakt.



3 Kommentare:

  1. toller Post! Hat mich sehr zum nachdenken angeregt und ich glaube ich werde auch einmal wieder schreiben - mit Stift und Papier!

    LG, Theresa
    von http://theriswardrobe.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören :) Ja, ich glaube das sollten wir alle wieder mehr.
      Liebe Grüße
      Jassi

      Löschen
  2. Ein schöner Gedankenpost! Ich habe mir mal ellenlange Chatverläufe ausgedruckt, weil es einfach auch Erinnerungen sind. Seit ein paar Jahren liegen sie nun im meiner großen Erinnerungskiste und ich werde mich bestimmt irgendwann köstlich amüsieren, wenn ich sie wieder lese. :)

    Liebste Grüße
    Dorina // Adeline und Gustav

    AntwortenLöschen